Sportwetten News

UFC Gehälter & Gagen von Khabib, Adesanya, Masvidal & Co. – so viel verdient ein UFC-Kämpfer

Aktualisiert Okt 22

Thomas Haider

By Thomas

Sportwetten-Experte

ufc 251
Bild: Jorge Masvidal hat einen neuen Vertrag und hat im UFC-Gehaltsgefüge einen großen Sprung nach oben gemacht. (© imago images / ZUMA Press)

 

UFC Gehälter & Gagen – so viel verdienen die wilden Käfig-Kämpfer

 

Die Ultimate Fighting Championship UFC – sozusagen die „Königsklasse“ der furchtlosen Käfig-Kämpfer – ist in den letzten Jahren zu einem Milliarden-Imperium aufgestiegen.

Mittlerweile soll die UFC aufgrund eines TV-Deals mit ESPN rund 7 Milliarden Dollar (5 Jahre / 1,5 Milliarden Dollar pro Jahr) wert sein.

Da stellt sich zurecht die Frage: Wieviel verdienen die UFC Kämpfer eigentlich für ihre Käfig-Auftritte?

Was bleibt für die Gladiatoren von diesem Milliarden-schweren Geld-Kuchen übrig, die der UFC diese Kohle reinspielen, indem sie ihren Kopf hinhalten und sich mit Fäusten, Ellenbogen und Knien verprügeln lassen?


 

UFC Gehälter & Gagen: Wer was und wieviel verdient


 

UFC Gehälter & Gagen: Fix-Gage, Titel-Provision und Sponsoring

Grundsätzlich bestehen die UFC Gehälter aus einem Basis-Fixum. Wie hoch das ist, hängt vom Bekanntheitsgrad des Kämpfers und von seinen bisherigen Erfolgen ab.

Die Bandbreite der UFC Gage für einen Kampf kann sich von ein paar tausend Dollar bis auf beispielsweise 750.000 Dollar – dieses Fixum kassierte Schwergewichtler Stipe Miocic für seinen Titelkampf bei UFC 252 – strecken.

Noch namhaftere Supertars wie Khabib kassieren als Fixum Beträge im Millionenbereich. Viel hängt auch davon ab, ob es sich um einen Titelfight handelt oder nicht.

Ein Sieg bringt eine entsprechende Prämie ein, die ebenfalls vorab vertraglich vereinbart wurde. Auch diese kann in der Höhe komplett variieren – und hängt auch davon ab, ob es ein Titelkampf war.

Zusätzlich gibt es noch das Prämiensystem von UFC-Hauptbekleidungssponsor Reebok. Dabei bekommt jeder amtierende Champion pro Kampf 40.000 US-Dollar, sein Herausforderer immerhin noch 30.000 USD.

Wer hingegen aber erst 5 bis 10 UFC-Kämpfe absolviert hat, muss sich pro Kampf mit lediglich 5.000 US-Dollar zufrieden geben.


UFC Gehälter: Diese Prämien kassiert ein UFC Kämpfer pro Fight

  • Champion: $40.000 pro Kampf
  • Herausforderer: $30.000
  • 21 oder mehr Kämpfe: $20.000
  • 16-20 Kämpfe: $15.000
  • 11-15 Kämpfe: $10.000
  • 5-10 Kämpfe: $5.000
  • darunter: $2.500

 

Die bekanntesten Octagon-Gladiatoren interessiert nur die Fix-Gage und die Beteiligungen an Pay-per-View-Verkäufen.

Zur Verdeutlichung: Der Kampf zwischen McGregor und Khabib im Herbst 2018 hatte fast 2,5 Millionen PPV-Verkäufe erzielt und damit einen UFC-Rekord erreicht.

McGregor hat damit fast 50 (!) Millionen Dollar verdient. Seine Fix-Gage von 3 Mio. Dollar ist da noch gar nicht dabei…

Beeindruckend war auch die McGregor Gage für das Comeback im Januar 2020 gegen Donald „Cowboy“ Cerrone.

40 Sekunden braucht McGregor für seinen Sieg – 4,4 Millionen Dollar bekam vorab als Fixum. Somit hatte er bei seinem Blitz-Sieg einen Gewinn von 110.000 Euro pro Sekunde (!) gecasht!


Conor McGregor – die Nummer 1 der UFC Gehaltsliste

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

This week's profit.

Ein Beitrag geteilt von Conor McGregor Official (@thenotoriousmma) am


 

zum Inhaltsverzeichnis

Mit diesem Verdienst ist Conor McGregor mit Abstand der bestverdienende UFC-Fighter aller Zeiten!

Der Ire liegt im ewigen UFC Gehaltsranking auch ohne PPV-Einnahmen und Extra Bonus-Zahlungenmeilenweit vor allen anderen Käfig-Gladiatoren – auch vor solchen, die aktuell sogar deutlich erfolgreicher und amtierenden Champions sind.

Wie etwa der UFC Shootingstar Israel Adesanya, dessen UFC Gagen im Laufe seiner Karriere fast 2 Millionen Dollar ausmachen, der aber (noch) ncht in den Top-10 der UFC Gagen auftaucht.

Ebenso wenig der amtierende Weltergewicht-Dominator Kamaru Usman oder der Schwergewichts-Champion Stipe Miocic, der für seinen Titelkampf bei UFC 252 im August 2020 gegen Daniel Cormier an nur einem Abend satte 790.000 US Dollar kassiert hat.


 

UFC Gagen: Die Top 10 der Geschichte

  1. Conor McGregor: $ 15.080.000
  2. Alistair Overeem: $ 9.570.000
  3. Khabib Nurmagomedov: $ 8.680.000
  4. Anderson Silva: $ 8.110.000
  5. Michael Bisping: $ 7.140.000
  6. Georges St-Pierre: $ 7.040.000
  7. Jon Jones: $ 7.030.000
  8. Mark Hunt: $ 6.300.000
  9. Donald Cerrone: $ 6.160.000
  10. Junior dos Santos: $ 5.970.000

Quelle: Statista – UFC Earnings | Stand: Juli 2020. Hier sind nur die UFC Einkünfte und Verdienste aus den bisherigen Kämpfen gelistet – diverse Gagen durch sogenannte „Fight Night Bonusse“, PPV-Prämien oder Werbe- und Sponsorverträge sind nicht enthalten.

 

UFC Kalender: Die nächsten UFC-Fights

zum Inhaltsverzeichnis


 

Gehälter & Gagen bei UFC 251

Wie sich die UFC Gehälter und Gagen genau zusammensetzen, zeigt das Beispiel des UFC 251-Event aus dem Juli 2020.

Der Hauptkampf zwischen Kamaru Usman und Jorge Masvidal – zugleich der Titelfight im Weltergewicht – war ein globaler Blockbuster, der in 175 Ländern ausgestrahlt wurde und weltweit etwa eine Milliarde (!) Fernsehhaushalte erreicht hat.

Für Masvidal war es nach 48 MMA-Kämpfen in 17 Jahren, in denen er Tritte und Prügel einstecken musste, sein erster Titelkampf überhaupt…

… und den hatte er sich mit einem Vertrag versüßen lassen – wohl weislich welche Reichweite über Pay-Per-View sein Auftritt haben wird.

 

Masvidal hat für den Mega-Fight gegen Usman als UFC Gage die Garantiesumme von 500.000 US-Dollar kommen. Wie übrigens auch sein damaliger Gegner.

Zu diesen 500.000 Dollar kamen aber noch diverse Boni dazu, womit er garantiert 590.000 US-Dollar eingestreift hat – trotz Niederlage!


 

Ein recht annehmbarer Trostpreis, der die Niederlage wohl erträglicher macht. Mit einem Sieg hätte er sich nicht nur über den Goldgürtel, sondern auch über eine üppige Titelprämie freuen können.

Unabhängig von Sieg oder Niederlage kommen zu diesen fast 600.000 USD auf jeden Fall noch die die lukrativen Pay-per-view-Einnahmen dazu, die sich Jorge Masvidal vor seinem ersten Titelfight extra hat zusichern lassen.

Für Masvidal vs. Usman bei UFC 251 wurden insgesmat 1,3 Millionen PPV-Käufe registriert (allein 900.000 in den USA) – das ist der zweithöchste Wert in der UFC-Geschichte seit Khabib Nurmagomedov vs. Conor McGregor bei UFC 229 im Jahr 2018.

Wieviel Masvidal an PPV-Einnahmen kann man sich in etwa vorstellen – McGregor hat durch die PPV-Einnahmen aus dem Khabib-Kampf in etwa 50 (!) Millionen Dollar eingesackt…

 

UFC Gehälter von Masvidal & Usman bei UFC 251

Fix-GageTitel-PrämiePromo Bonus Performance Bonus
Kamaru Usman500.000 $unbekannt40.000 $50.000 $
Jorge Masvidal500.000 $unbekannt30.000 $50.000 $

 

Beim Co-Main Event von UFC 251, bei dem der Federgewichts-Champion Alexander Volkanovski mit einer Punktentscheidung über Max Holloway siegte, wurde kräftig ausbezahlt.

Der Titelverteidiger nahm neben seinem Goldgürtel auch noch satte 390.000 US-Dollar mit nach Hause, während sich der unterlegene Herausforderer mit immerhin noch 310.000 US-Dollar „Schmerzensgeld“ trösten konnte.

Im dritten UFC 251 Titelkampf, den Petr Yan im Bantamgewicht gegen Jose Aldo gewonnen hat, durfte sich der neue Titelträger zusätzlich über insgesamt 230.000 US Dollar freuen.

 

UFC Gehälter & Gagen: Das kassieren die Käfig-Kämpfer

Video: Die UFC Gagen von Masvidal, Khabib & McGregor. (Quelle: YouTube / ran Fighting)

zum Inhaltsverzeichnis


 

Wieviel verdienen die Frauen im Käfig?

Und wie sieht es bei den Frauen aus? Wieviel bekommen die unerschrockenen UFC Fighterinnen?

Soviel sei gesagt: Geschlechtergerechte Bezahlung gibt es in der UFC nicht – die Frauen um einiges weniger als die Männer.

Dennoch dürfen sich die erfolgreichen Damen über sehr üppige Gagen freuen.

So hat Amanda Nunes, die vielleicht beste Kämpferin im UFC-Zirkus und aktuelle Titelträgerin im Bantamgewicht, einen Vertrag, der ihr pro Kampf sate 450.000 US Dollar einbringt – plus 100.000 Bonus falls sie gewinnt.

Valentina Shevchenko, Herrscherin über das Frauen Fliegengewicht, kommt auf etwa 250.000 USD pro Kampf, UFC-Beauty Michelle Waterson kommt auf etwa 140.000 Dollar.

 

UFC Barbie Paige VanZant auf Instagram


Andererseits fühlte sich UFC-Kämpferin Paige vanZant extrem unterbezahlt und ließ ihren UFC-Vertrag sogar auslaufen.

Ihr Fixum pro Kampf war 46.000 US-Dollar, für ihr Antreten bei UFC 251 gegen Amanda Ribas kassierte sie sogar „nur“ noch 33.000 Dollar.

Für ihren Geschmack deutlich zu wenig. Laut eigenen Aussagen hat sie mit ihrer Teilnahme bei „Dancing with The Stars“ mehr verdient als in ihrer gesamten UFC-Karriere…

 

250€ UFC Wettbonus bei Betway
Anbieter: Betway | 18+ | AGB gelten

 

Wobei das auch wieder Jammern auf sehr hohem Niveau ist. Die Mehrzahl der UFC-Kämpfer verdient nämlich deutlich weniger.

Im Jahr 2018 betrug das die durchschnittlichen UFC Gehälter der Käfig-Künstler lediglich 138.000 US-Dollar. Topverdiener und Superstars wie Conor McGregor oder Anderson Silva sind in diese Rechnung schon miteinbezogen.

 
 

Die besten UFC Wettanbieter im Oktober 2020


Kommerzieller Inhalt | 18+ | AGB gelten

Die besten Wettanbieter im Vergleich

 

zum Inhaltsverzeichnis

 

Das könnte Dich auch interessieren: