Sportwetten News

Trump Wiederwahl Prognose 2020 & Quoten zur US Wahl

Aktualisiert Nov 9

Thomas Haider

By Thomas

Sportwetten-Experte

trump wiederwahl
Bild: Wird Donald Trump wieder US-Präsident? Laut den Wettquoten der Wettanbieter sind die Chancen für eine Trump Wiederwahl 2020 noch voll intakt. (© imago images / Starface)

 

Pro & Contra zur Trump Wiederwahl und die besten Wetten zur US Wahl 2020

 

Ist die Ära von Donald Trump als US-Präsident bald zu Ende oder geht seine Regentschaft noch vier Jahre weiter?

Bei nahzeu jeder Trump Wiederwahl Prognose liegt der umstrittene Amtsinhaber zurück und sein demokratischer Herausforderer Joe Biden teilweise sehr klar in Front.

Was spricht im Kampf um das Weiße Haus aktuell für Trump und was dagegen – und welche Wettmärkte für die US Wahl 2020 gibt es?


 

Trump Wiederwahl 2020 | Prognose & Wettquoten

 

Wettquoten: Tritt Trump 2024 wieder an?


 

Wird Trump wiedergewählt? NEIN!

Die Trump Wiederwahl Chancen sehen nicht gut aus – in allen Umfragen liegt er seit dem Sommer zurück.

Wäre die Wahl schon im Juni gewesen, hätten laut einer CNN-Befragung sogar 55 Prozent für Biden und nur 41 Prozent für Trump gestimmt.

Im Oktober ist der Abstand sogar noch etwas größer geworden: In einer Befragung von CNN gaben 57 Prozent der potenziellen Wähler an, dass sie für Joe Biden stimmen würden. Nur 41 Prozent für Trump.

 


 

Selbst ein Trump-Sieg in Texas scheint derzeit nicht sicher – obwohl der zweitgrößte Bundesstaat seit 40 ein Republikaner-Bollwerk ist und für die Trump Wiederwahl von entscheidender Bedeutung ist.

Dazu kommt: 58 Prozent halten Joe Biden laut einer CNN-Umfrage für vertrauenswürdiger als Trump. Biden hat auch bessere Umfragewerte bei den Themen Gesundheit, Bildung und Beseitigung der Rassen-Ungleichheit.

Die Zeit von Donald Trump als US-Präsident dürfte somit in Kürze ablaufen…

Dieser Meinung sind auch die besten Politk-Wettanbieter…

 

5 Gründe gegen eine Trump Wiederwahl 2020

 
Erstens: US-Wirtschaft ist am Boden
Zweitens: Das Land ist gespalten
Drittens: Fallende Umfragewerte
Viertens: Frust
Fünftens: Abschneiden bei Teil- und Kongresswahlen
 

1. Die Wirtschaft ist kaputt

Als Hauptargument für die Trump Wiederwahl Prognosen wird immer der wirtschaftliche Erfolg angeführt.

Da die US-Wirtschaft im Zuge der Corona-Pandemie komplett eingebrochen ist, fällt dies natürlich auf Trump zurück.

Dazu kommt auch sein mangelhaftes Krisen-Management in der Corona-Krise, die den wirtschaftlichen Einbruch zustätzlich verstärkt hat.

40 Millionen Arbeitslose werden sich überlegen, wem sie am 3. November bei den Präsidentschaftswahlen ihre Stimme geben werden. Somit schwindet die Trump Wiederwahl Chance beträchtlich…

 

 

2. Soziale Konflikte

Noch nie waren die USA so gespalten wie in dieser Zeit – in arm und reich, in schwarz und weiß.

Die UNvereinigten Staaten von Amerika sind das Ergebnis der Trump-Politik der letzten vier Jahre.

Viele US-Amerikaner sehnen sich wieder nach Frieden, Stabilität und Verlässlichkeit. Nach einem ruhigen, empathischen Präsidenten und keinen impulsiven Polterer.

Vor allem deshalb wackelt eine Trump Wiederwahl 2020 mehr denn je…

 

Szenarien: Was passiert bei einer Trump Niederlage?

 

3. Sinkende Umfragewerte

Die Zustimmungsquote eines Präsidenten ist einer der zuverlässigsten Hinweise auf dessen Wiederwahl-Chancen – so auch für die Trump Wiederwahl Prognose.

Mittlerweile liegt Trump in allen Umfragen und Prognosen zur US Wahl 2020 hinter Biden zurück.

Besonders signifikant ist dieser Wert: Wer im Sommer vor der Wahl in Umfragen auf eine Zustimmung von 50 Prozent oder mehr kommt, darf mit der Wiederwahl rechnen.

Fällt der Wert jedoch auf 45 Prozent oder weniger, gerät ein Kandidat in eine Hochrisikozone.


Trump Wiederwahl Prognose: Schwache Zustimmungswerte im Umfragen

Statistik: US-Wahl: Umfragewerte von Joe Biden und Donald Trump in Wahlumfragen verschiedener Institute (Stand: September 2020) | Statista Grafik: Demokraten-Kandidat Joe Biden würde die US Wahl 2020 gemäß den aktuellen Umfragen haushoch gewinnen. (Quelle: Statista)


Dies war unter anderem bei den Präsidenten Bush senior, Carter und Ford der Fall, die allesamt später abgewählt wurden.

Und das war im Juni dieses Jahres auch bei Trump der Fall – er kam gar nur auf 42 Prozent Unterstützung für seine bisherige Amtsführung. Gar 54 Prozent waren mit ihm zu diesem Zeitpunkt unzufrieden.

Diese Umfragewerte haben sich über den Sommer bis zur vor der Wahl nicht geändert. Überall war oder ist Biden vorne – teilweise sehr deutlich. Und das auch in den wichtigen Swing States.

 

4. Frust

Ein weiterer Grund, der bei den Trump Wiederwahl Prognosen gegen eine weitere vierjährige Amtszeit des amtierende US-Präsidenten spricht:

Der Frust der Bevölkerung.

Miss-Management in der Corona-Pandemie, Arbeitslosigkeit, Rassismus-Demos, Polizei-Gewalt sind nur die größten Themen, die die US-Bevölkerung in diesem Jahr frustrieren.

Es ist somit mehr als denkbar, dass jene Trump-Wähler von 2016, die nicht zu den „Hardcore-Trumpisten“ zu zählen sind – also einst gemäßigte Sympathisanten – aufgrund der hohen Frustration und Enttäuschung über gebrochene Versprechen entweder das Lager wechseln und Joe Biden wählen, oder aus Protest gar nicht wählen werden.

 

Trump Wiederwahl trotz Sympathie-Nachteil gegen Biden?

Infografik: Sympathetic Joe | Statista
 

Damit könnte Trump, der in diesem engen Präsidentschaftsrennen ohnehin auf jede Stimme angewiesen sein wird, wertvolle Stimmen verloren gehen.

Zumal Biden laut Umfragen am Sympathie-Faktor deutlich vor Trump liegt

 

5. Abschneiden bei Teil- und Kongresswahlen

Die Demokraten haben bei den Kongresswahlen 2018 sehr gut abgeschnitten, die Republikaner mussten im Repräsentantenhaus starke Verluste hinnehmen und gerieten erstmals seit 2010 wieder in die Minderheit.

Und das zu einem Zeitpunkt, wo von Corona noch nicht einmal ansatzweise die Rede war – und Trump sogar auf wirtschaftliche Erfolge verweisen konnte.

Offensichtlich trug schon damals die von Trump mitverursachte Polarisierung zur Mobilisierung von demokratischen Wählern bei – besonders bei den jungen Wählerschichten.

Das könnte sich auch für die US Wahl 2020 am 3. November auswirken. Denn: Eine hohe Wahlbeteiligung nützt in aller Regel den Demokraten, weil ihre Basis eher zur Stimmabstinenz neigt.

Die besten Wettanbieter im Vergleich

zum Inhaltsverzeichnis


 

Wird Trump die Wiederwahl gewinnen? JA!

Sehr vieles deutete Anfang Februar bei fast jeder Trump Wiederwahl Prognose darauf hin, dass „The Donald“ die USA-Wahlen 2020 gewinnen wird.

Das Impeachment infolge der Ukraine-Affäre hat Trump – obowhl er erst der dritte Präsident in der Geschichte der USA ist, gegen den ein Amtsenthebungsverfahren eröffnet wurde, so gut wie unbeschadet überstanden…

Selbst die Probleme, die er sich im Zuge der Corona-Krise und dem „Fall George Floyd“ größtenteils selbst eingebrockt hat, schaden ihm in den Umfragen nicht so wie man glauben möchte…

 

5 Gründe für eine Trump Wiederwahl 2020

Erstens: Vorteil des Amtsinhabers
Zweitens: Biden ist ein schwacher Konkurrent
Drittens: Versprechungen & Außenpolitik
Viertens: Die US-Wirtschaft floriert(e) unter seiner Regentschaft
Fünftens: Das Wahlsystem

 

1. Trump ist Amtsinhaber

Zwei historische Statistiken zeigten im Februar, wie wahrscheinlich eine Trump Wiederwahl 2020 ist:

Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es 18 Wahlen, und dabei wurden nur drei amtierende Präsidenten abgewählt: Gerald Ford 1976, Jimmy Carter 1980 sowie George Bush 1992. Acht Mal dagegen wurde der Amtsinhaber wiedergewählt.

Heißt: Wie seine erfolgreichen Vorgänger hat auch Trump den Vorteil des Amtsinhabers.

Das gibt ihm grundsätzlich die Möglichkeit, Themen zu bestimmen und seine Wählerschaft zufriedenzustellen – abgesehen davon: Er ist natürlich deutlich bekannter als sein demokratischer Herausforderer Joe Biden.

 


 

Dazu kommt: Die Trump Umfragewerte waren Anfang Februar 2020 sehr gut – dementsprechend sah damals auch auch fast jede Trump Wiederwahl Prognose aus!

Eine Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Gallup vom 4. Februar zeigte: 49 Prozent der Befragten befürworten wie Trump seinen Job wahrnimmt.

Das ist die höchste Zustimmungsrate für den US-Präsidenten seit dessen Amtsantritt!

Zum Vergleich: Barack Obama kam zu diesem Zeitpunkt seiner Präsidentschaft nur auf einen Beliebtheitswert von 45 Prozent und schaffte später die Wiederwahl.

 

Liste der US-Präsidenten seit 1981

PräsidentParteiRegierungszeit
45. Donald TrumpRepublikanische Parteiseit 20. Januar 2017
44. Barack ObamaDemokratische Partei2009 - 2017
43. George W. BushRepublikanische Partei2001 - 2009
42. Bill Clinton Demokratische Partei1993 - 2001
41. George BushRepublikanische Partei1989 - 1993
40. Ronald ReaganRepublikanische Partei1981 - 1989

 

2. Biden ist ein schwacher Konkurrent

Die Demokraten mussten zunächst nicht nur einen passenden Kandidaten finden, der Trump aus dem Weißen Haus jagen kann, sie mussten sich sogar erst einmal auf eine Richtung einigen.

Mit Joe Biden und Michael Bloomberg auf der einen, und mit Bernie Sanders und Elizabeth Warren auf der anderen Seite waren die Demokraten innerparteilich extrem gespalten.

Letztlich hatte sich Biden als Trump-Herausforderer in den Vorwahlen durchsetzen können.

 

US Wahl 2020: Trump Wiederwahl oder Sieger Biden?

Ob Biden der richtige Präsidentschaftsanwärter ist, um eine Trump Wiederwahl 2020 zu verhindern?

Biden leistet sich bei öffentlichen Auftritten und TV-Debatten immer wieder empfindliche Patzer: Mal verwechselte er Orte, mal seine Frau, mal das Amt, um das er sich bewirbt.

Dadruch kommen auch immer wieder Demenz-Gerüchte auf. Für Trump sind das ideale Angriffsflächen.

Nicht umsonst bezeichnet er Biden immer wieder gerne als „Sleepy Joe“, der schläfrige Joe. Solche Attacken wird Trump auch in den drei TV-Duellen reiten, um Biden als – wie er selbst sagt – unfähig zu zeigen.

Deshalb antworten viele bei den Trump Wiederwahl Prognosen auf die Frage „Wird Trump die Wiederwahl gewinnen“ trotz allem mit einem Ja…

 

Biden for President? Chancen & Prognose

 

3. Versprechen und Außenpolitik

Trump hat trotz all seiner Verfehlungen auch Positives vollbracht hat.

Er hat für seine Wählerschaft Versprechungen gehalten – ob es einem gefällt oder nicht, aber es ist genau das, was von Politikern immer gefordert und gewünscht wird.

Dazu kommen auch außenpolitische Errungenschaften. Wie etwa ein Friedensabkommen zwischen Israel, Bahrain und der Vereinigten Arabischen Emirate. Oder der Abzug von US-Truppen aus dem Nahen Osten.

Die Trump-Regierung konnte auch die illegale Zuwanderung über Abkommen mit südamerikanischen Staaten einschränken.

Zudem ist er der erste US-Präsident seit Ewigkeiten, der nicht in den Krieg gezogen ist – im Gegensatz zu seinem Vorgänger, dem Friedensnobelpreisträger Barack Obama…

 

4. Die US-Wirtschaft floriert(e)

Oder er zeigt seiner Wählerschaft wie gut er nicht und was er in seiner bisherigen Regierungszeit nicht alles geschafft hat.

Eines wird man ihm lassen müssen: Unter seiner Präsidentschaft florierte die US-Wirtschaft! Zumindest bis Corona kam…

Das Wirtschaftswachstum in den USA – 2018 lag es bei 3,1 Prozent, 2019 über zwei Prozent – ist höher als in der EU und die Arbeitslosenrate (3,6 Prozent) niedriger.

Das Wachstum des Bruttoinlandprodukts erreichte im Jahr 2018 knapp 3 Prozent, einen der höchsten Werte seit dem Jahr 2000. 2019 lag das Wirtschaftswachstum noch immer bei etwa 2 Prozent.

 


 

Die Arbeitslosigkeit war hingegen mit 3,6 Prozent auf dem niedrigsten Stand seit einem halben Jahrhundert.

Das war zu Jahresbeginn eigentlich ein weiteres Argument für eine Trump Wiederwahl Prognose.

Außerdem: Seit Trumps Wahl ist der breite US-Aktienmarktindex S&P 500 bisher um fast 47 Prozent gestiegen – und damit sogar stärker als in der entsprechenden Zeitspanne während Obamas erster Amtszeit.

 

Gelingt es ihm über den Sommer und den Herbst bis zur Wahl am 3. November die Wirtschaft wieder zum Laufen zu bringen und Arbeitslosenquote drastisch zu senken, könnte dies ein entscheidender Punkt für die Trump Wiederwahl 2020 sein.

 

5. Das Wahlsystem

Es wird derjenige Präsident, wer die meisten Wahlmänner gewinnt.

Jeder US-Staat wird einzeln ausgezählt, und wer dort vorn liegt, bekommt alle Wahlmänner dieses Staats zugesprochen („Winner takes all“) – ihre Zahl richtet sich nach der Einwohnerzahl.

Während Kalifornien beispielsweise 55 Personen zur Abstimmung am 14. Dezember 2020 entsendet, ist Maine nur mit 4 Stimmen im Electoral College vertreten, Arizona mit 11, Texas mit 38, Pennsylvania mit 20.

 

Ergebnisse der US Wahlen seit 1992

WahljahrKandidatenStimmen
2016Donald Trump vs Hillary Clinton 304:227
2012Barack Obama vs Milt Romney 332:206
2008Barack Obama vs John McCain 365:173
2004George W. Bush vs John Kerry 286:251
2000George W. Bush vs Al Gore 271:266
1996Bill Clinton vs Bob Dole 379:159
1992 Bill Clinton vs George Bush 370:168

 

Bei diesem Wahlsystem ist klar: Für Trump kommt es auf die Swing States an – die strategisch sehr wertvollen Wechselwähler-Staaten.

Wer dort vorne liegt wird am Ende auch die US Wahl 2020 gewinnen.

Vor vier Jahren hat Trump 7 von 11 Swing States für sich entscheiden können – darunter die größten und wichtigsten wie Florida, Pennsylvania oder Ohio.

 

Alles über die Swing States 2020

 

In der Summe nutzen die Republikaner in diesem System oftmals ihr Wählerpotenzial effizienter als die Demokraten.

Bei der Wahl 2016 profitierte Trump gegen Hillary Clinton derart von diesem System, dass er am Ende mit 304:227 Stimmen des Electoral College (Das Wahlmänner-Gremium) zum 45. US-Präsidenten gewählt wurde…

… obwohl er insgesamt mehr als 2 Prozent Wählerstimmen WENIGER bekommen hat!

zum Inhaltsverzeichnis


 

Diese Wettmärkte gibt es zur US Wahl 2020

Der Zweikampf zwischen Donald Trump und Herausforderer Joe Biden elektrisiert bis zum Wahltag am 3. November die ganze Welt.

Auf weil eine Trump Wiederwahl Prognose sehr schwer ist, steigt das allgemeine Interesse an Wetten zur US Wahl 2020 enorm an – und die Buchmacher sind dafür bestens aufgestellt!

Neben der klassischen Siegerwette „Wer gewinnt die US Wahl 2020“ gibt es bei den besten Politik-Wettanbietern auch noch eine Vielzahl an anderen Wettoptionen – wie etwa:

► Wer gewinnt in Bundesstaat XY?
► Wieviele Bundesstaaten gewinnt Biden?
► Wieviele Bundesstaaten gewinnt Trump?
► Welche Partei gewinnt mehr Bundesstaaten?
► Wer wird Popular-Vote Sieger?
► Wieviel Prozent holt Trump beim Popular Vote?
► Wieviele Wahlleute gewinnt Trump insgesamt?
► Wieviele Wahlleute gewinnt Biden insgesamt?
► Wie groß ist der Vorsprung des Siegers?
► Wer kontrolliert das Repräsentantenhaus?
► Wer kontrolliert den Senat?

 

Das könnte Dich auch interessieren: